148397
Image 0 - Wenn ich laufe, bewegen sich die Orte
Von
bis

Wenn ich laufe, bewegen sich die Orte

Ausstellung - Giancarlo Dell'Antonia.

 

Eine geduldige Dekonstruktion des bebauten Gebiets, um seine Bestandteile zu beobachten, wobei die Fassaden von den Volumina getrennt und letztere in einem Spiel ineinandergreifender Flächen komprimiert werden, um eine Collage mit einem urbanen Thema zu erhalten, das die Leichtigkeit einer konstruktivistischen Komposition besitzt. Ein bisschen so wie das, was in einer Grafikmappe passiert, die als pädagogische Übung konzipiert ist, um sie zu sehen und neu zu kombinieren: die rassistische Erzählung der zwei Quadrate von El Lisitskij, die allen Kindern der Welt gewidmet ist. 

 

In Dell'Antonias Werken hat der Übergang zwischen der mit der Genauigkeit eines Anatomen ausgeschnittenen fotografischen Beschreibung einer realen Welt und den monochromen Schnittpunkten, die die mögliche abstrakte geometrische Komposition des Gebauten offenbaren, tatsächlich seinen eigenen konkreten Anfang in der Praxis einer urbanen Drift, die zuvor, als hätte sie diese Orte nie gesehen, gewohnheitsmäßig bewohnte Orte beobachtet. Es gibt nichts Spektakuläres an der Spätmoderne, die das bebaute Gebiet unserer Städte strukturiert; die Wiederholung der architektonischen Typologien zwischen Land und Land macht es schwer zu verstehen, ob es sich um eine italienische, schweizerische, deutsche Stadt usw. handelt. Diese allgegenwärtigen Formen des Gebäudes erlauben nicht einmal eine Unterscheidung zwischen Zentrum und Vororten. 

 

Dell'Antonia lädt uns propädeutisch dazu ein, das, was uns umgibt, zu beobachten, in einer Art Übung für Erwachsene, die die Fähigkeit finden, so auszusehen, als könnten sie das Gefühl einer möglichen Entdeckung empfinden, auch wenn die relative Anonymität dessen, was uns umgibt, unsere Fähigkeit, aufmerksam zu sein, lange Zeit gedämpft hat. Auf der Schwelle zwischen Gewohnheit und Entdeckung fließt die Linie der sich kreuzenden Orte, die sich bei unserer Beobachtung verändern. Es passiert scheinbar nichts, wir leiden nicht unter plötzlichem Schwindelgefühl, aber etwas scheint an Boden zu verlieren, wenn unser Blick sich auf die Formen der Dinge konzentriert. 

 

Aus dieser Beobachtungsart, die etwas vom Atem für einen Moment während einer Pause unseres Spaziergangs anhält, gewinnt Dell'Antonia Bilder, in denen eine Abfolge anonymer Balkone einen unerwarteten kompositorischen Rhythmus annehmen kann, in denen sich die Linien des Gebäudes nicht darauf beschränken, die Profile der Gebäude und ihre Details zu definieren, wie bei einem funktionalen Architekturentwurf, sondern sich in die Luft erstrecken und Morphologien erzeugen, die die Leere als visuell wahrnehmbares Element einschließen.

 

Vernissage am 13. September um 11:00 Uhr.

Eigenschaften

  • TYPOLOGIE Ausstellungen und Messen