148977
Image 0 - Penz-Park
Image 1 - Penz-Park
Image 2 - Penz-Park

Penz-Park

Der Penz-Park umfasst eine Fläche von rund 245 Hektar.
Die Höhe variiert zwischen 240 und 562 Metern über dem Meeresspiegel. Die Lichtungen am Fuße des Hügels sind meist steil und oft von kleinen Tälern durchzogen, durch die zahlreiche Bäche fließen, die in den Faloppia-Bach münden.

Die bewaldeten Flächen sind flacher und erstrecken sich hauptsächlich auf der Seite von Chiasso nach Südwesten in Richtung Pedrinate, wo sie sich mit dem Park von Spina Verde verbinden. Der Wald ist einer der Hauptbestandteile der hügeligen Landschaft des Penz. Es dominieren Laubwälder mit Baumarten, die für sauer reagierende Böden typisch sind: Robinien und Kastanien sind die wichtigsten Arten; außerdem gibt es Buchen, Eichen, Hainbuchen, Lärchen, Tannen, Kirschbäume und Birken.

Es gibt drei Biotope (Feuchtgebiete), die als bevorzugte Standorte für die Fortpflanzung von Amphibien von nationaler Bedeutung wie dem Lataste-Frosch (via Sottopenz via Sottopenz, Ortschaft Campagna im Seseglio und Moreggi) gelten.

Die geologischen Ursprünge gehen auf die Zeit vor etwa 20 Millionen Jahren (Tertiär) zurück, als nach starken tektonischen Umwälzungen Gesteinsmischungen transportiert wurden, die typisch für die 60-70 km entfernten Alpenregionen sind, die sogenannten Gonfolite (Granit des Juliers, des Bergells, Gneis des Veltlins).

Auf diesem Untergrund hat sich eine intensive Weinbautätigkeit entwickelt, wovon die großen Weinanbauflächen in Seseglio und Pedrinate ein treues Zeugnis ablegen. Der Park ist auch aus mykologischer Sicht besonders interessant: 480 verschiedene Pilzarten wurden gezählt; in der Gegend von Moreggi gibt es die "Sosta dal fungiatt".

Die wertvollsten Aussichtspunkte sind Dosso Pallanza (560 m ü.d.M.) mit der "Terrazza Belvedere" und das Gebiet des Oratoriums von S. Stefano und S. Lorenzo (490 m ü.d.M.). Der südlichste Punkt der Schweiz befindet sich in dem mit dem Grenzstein 75B gekennzeichneten Park im Gebiet von Moreggi.

Vier Spielplätze befinden sich in den Gebieten: Via Sottopenz, Via Benzoni (Madonnina/Fonte del Gal), Bosco della Selva (Ortschaft Bellavista a Pedrinate) und in der Nähe des Sportzentrums in Seseglio.

Das Wanderwegnetz erstreckt sich über 25 km und ist mit dem Wanderwegnetz des Mendrisiotto und dem Spina Verde Park verbunden.

Die Radwege verlaufen entlang der Via Sottopenz, der Via Benzoni und von Pedrinate aus führen Waldwege in die Via al Laghetto, das Moreggi-Gebiet, Dosso Pallanza und das Majocca-Gebiet. In der Via Sottopenz gibt es einen Fahrradparkplatz, einen Hundeauslauf und eine "CardioWalkTicino"-Route.

Außerdem gibt es einen 2,4 km langen Fitnessparcours in der Via Benzoni. Das Oratorium der Heiligen Stephanus und Laurentius ist das historisch interessanteste Gebäude in der Gegend und stammt aus dem 2. und 3. Jahrhundert n.C.

Eigenschaften

  • PÄRKE UND GÄRTEN Naturpärke